ruestung1Baskische Waffenindustrie

Die baskische Militärindustrie und das Geschäft mit den Kriegen - Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Journalist, der sich eines Tages in Kriegsgebieten wie Israel, der Ukraine, dem Nahen Osten herumtreibt, auf Reste einer im Baskenland produzierten Waffe stößt: Mörser, Flugzeugteile, Panzer, Granaten, Munition. Denn obwohl baskische Regierung und Industrie oft behaupten, nicht in Kriegsgebiete zu verkaufen und zu liefern, ist die Realität ganz anders: die Waffen gehen sehr wohl in den Krieg!

700 Millionen Euro Umsatz. Die baskische Rüstungs-Industrie besteht aus etwa hundert Unternehmen, die 80% ihrer Produktion an die Verteidigungs-Ministerien und Streitkräfte von Ländern wie Marokko, Saudi-Arabien, Israel, die USA, Mexiko, Brasilien und Spanien verkaufen.

Die bittere Realität ist, dass es viele und sehr wichtige baskischen Unternehmen in der Militärindustrie gibt, darunter Iparralde mit der Luft- und Raumfahrt-Industrie in Baiona, die an diesem Kriegsgeschäft beteiligt sind. (1)

Eine Produzenten-Rangliste

ruestung2Zu den wichtigsten Unternehmen gehört ITP Aero aus Barakaldo (ehemals Precicast-PCB), das Bauteile für das militärische Transport-Flugzeug Airbus A400 und das europäische Kampf-Flugzeug Eurofighter herstellt. Sener mit Sitz in Getxo, das in Europa führend ist in den Bereichen "Aktions- und Kontrollsysteme (SAC)" und "Nachrichten-, Überwachungs-, Aufklärungs- und integrierte System-Anwendungen" für die Flugkörper Taurus Kepd 350, Iris-T, RBS 70 NG, Meteor und NSM. Sener ist Spaniens zweitgrößtes Unternehmen im Bereich "Flugkörper", das sechstgrößte im Bereich der militärischen Luft- und Raumfahrt und das zwölftgrößte im israelischen Rüstungssegment "Israel Aircraft Industries LTD".

SAPA und Aernova sind ebenfalls erwähnenswert. Von den ersten 12 Milliarden des Europäischen Verteidigungsfonds, die für Spanien vorgesehen sind, werden 2 Milliarden in Form von neuen Aufträgen an baskische Unternehmen verteilt, deren Geschäftszweig auf die Entwicklung und Herstellung von Rüstungsgütern ausgerichtet ist. Neben den beiden oben genannten Unternehmen sind auch Sener und ITP in diesem Kapitel aufgeführt.

Kleinere Unternehmen

Daneben gibt es noch kleine Unternehmen, die ebenfalls in diesem Bereich tätig sind. Konkret in Gipuzkoa: Barrena Bostak, Ignacio Tres, Armas Parkemy, Armas Garbi, Grulla Armas, Carabinas Cometa, Aya Agirre und Aranzabal (Eibar), Armas Kemen (Elgoibar) und Dikar (Bergara). In Bizkaia: Joseba Barrenechea Garizurieta Mikel Bar (Zaldibar); Carmusa Sport (Gordexola) oder Ardesa (Zamudio). Und in Araba: Sofia Iberica SL oder Berfetta-Benelli Iberica SA (Iruña de Oca).

Diese Rüstungsindustrie erzielt allein im Baskenland einen Umsatz von mehr als 750 Millionen Euro pro Jahr und nimmt damit nach Umsätzen unter den Regionen Spaniens hinter Madrid und Andalusien den dritten Platz ein. Im Jahr 2022 erzielte der Bereich einen Gewinn von rund 150 Millionen Euro.

Spezialisierung

Gegenwärtig konzentriert sich die Rüstungs-Produktion im Baskenland vor allem auf die Herstellung von Waffen, die an Militärfahrzeuge angebaut werden. Oder von Teilen für größere Waffensysteme, die im Ausland zusammengebaut werden, wie Teile für den Leopard-Panzer, das europäische Kampf-Flugzeug Eurofighter, das militärische Transport-Flugzeug A400M, den Tiger-Hubschrauber, die gepanzerten Fahrzeuge Pizarro und Piranha und das Raketensystem IRIS-T.

Die Militärausgaben steigen. Ein Beispiel für die Komplizenschaft der Institutionen im Kriegsgeschäft ist die Erhöhung der Militärausgaben um 6,5 Milliarden Euro im Jahr 2022, während sie in diesem Jahr bereits 22 Milliarden Euro erreichten. Darüber hinaus hat die Regierung Sánchez beschlossen, 10 Milliarden Euro für Kampf-Flugzeuge, Raketen, U-Boote und Kriegsschiffe, Leopard- und Pizarro-Panzer, Eurofighter- und F35-Kampf-Flugzeuge sowie F2000-Kampf-Flugzeuge, U-Boote der S-80-Klasse, Tiger-, NH-90- und Chinook CH47-Angriffs-Hubschrauber, Militärtransport-Flugzeuge A400, Fregatten F-100 und F-110, Meteor-, Harpon- und Taurus-Raketen usw. bereitzustellen. Auch die baskische Regierung lässt sich nicht lumpen und subventioniert die Rüstungsindustrie, die hauptsächlich mit dem Luftfahrtsektor verbunden ist, mit fast 100 Millionen Euro.

Markina-Mörser in Israel

ruestung3Das 1925 gegründete Unternehmen Markina Esperanza y Cia (ECIA), das sich 1935 in der Bizkaia-Stadt niederließ, ist eines der wichtigsten Unternehmen der baskischen Rüstungstradition. Es stellte Waffen, Munition und Mörser für die spanische Armee und für den Export her. Im Jahr 1978 war das Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von 1,76 Milliarden Peseten bereits der führende Waffen-Exporteur Spaniens. In den 1980er Jahren übernahm Explosivos Rio Tinto 40% des Kapitals, an dem auch die damalige Banco de Vizcaya beteiligt war. Nach der Einstellung der Zahlungen im Jahr 1990 wurde das Unternehmen 1994 geschlossen.

Das größte Geschäft von ECIA war der Verkauf von Mörsern und Granaten an Israel. In den 1980er Jahren wurde der Autor dieses Artikels Zeuge eines Transports von Kriegsmaterial, per Flugzeug vom Flughafen Sondika nach Israel. In einem Lieferwagen getarnt konnte der Journalist Juan Mari Arregi dank der Mithilfe eines Mitarbeiters ein Foto machen, das am nächsten Tag auf der Titelseite der linken Tageszeitung "Egin" erschien, für die er arbeitete. Das Foto bewies, was die Geschäftsleitung damals bestritt: dass Kriegsmaterial nach Israel geschickt wurde.

Mehr Information zum Thema

Bereits in der Vergangenheit hat sich Baskultur.info mit dem Thema Rüstungsindustrie im Baskenland beschäftigt und folgende Artikel publiziert:

“Baskischer Waffenhandel – Produktion im Wert von 800 Millionen Euro“ 2017-06-17 (LINK)

“Kriegsgewinnler – Ukraine und baskische Rüstungsindustrie“, Tageszeitung El Correo, 2022-04-03 (LINK)

“750 Millionen Rüstungs-Umsatz – Hier werden Kriege vorbereitet“, 2022-04-21 (LINK)

“Anti-Militarismus: Kakitzat – Gegen Krieg und Waffenhandel“, 2023-04-16 (LINK)

ANMERKUNGEN:

(1) “La industria militar vasca y el negocio de las guerras” (Die baskische Militär-Industrie und das Geschäft der Kriege), Tageszeitung Gara, Autor: Juan Mari Arregi, 2023-11-02, (LINK) 

ABBILDUNGEN:

(1) Rüstungsindustrie (deia)

(2) Rüstungsindustrie (zapateneo)

(3) Protest gegen Waffenexport (ecuador etxea)

(PUBLIKATION BASKULTUR.INFO 2023-11-02)

Für den Betrieb unserer Webseite benutzen wir Cookies. Wenn Sie unsere Dienstleistungen in Anspruch nehmen, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Mehr Information